Dachschrägen dämmen

In älteren Gebäuden müssen die Sparren häufig verstärkt werden, um das Dämmmaterial in der nötigen Stärke einzubringen. Mittel der Wahl sind die patentierten Sparrenexpander der Firma Hufer: Sie bestehen aus einem Sperrholzsteg, der in einen OSB-Streifen eingenutet ist. Dadurch entsteht ein T-förmiges Holz element, das leicht zu montieren und auszurichten ist – fertig ist die Unterkonstruktion.
Auf die Enden des Sparrenexpanders wird die Hochleistungsfolie Intello des Herstellers pro clima als luftdichte Ebene gespannt – eine Dampfbremse mit hohem Diffusionswiderstand im Winter und niedrigem Diffusionswiderstand im Sommer. K3 ist pro clima-Partner und garantiert eine fachgerechte und leckagefreie Ausführung.
Hinter die Dampfbremse wird Zellulose von isofloc oder isocell eingeblasen. Durch den Einblasdruck wird das Material verdichtet und genau in die Form des Hohlraums gebracht. Alternativ kann auch Hanf des Herstellers ThermoNatur verlegt werden.
Um den Abstand auch bei ausgebauten Dächern zwischen Dachschräge und Dachpfannen aufrecht zu erhalten, haben die Dämmprofis das K3-System ent wickelt: eine Konstruktion aus Holzweichfaserplatten mit Spezial-Verankerung. Das K3-System hat sich schon in vielen Dächern in der Region bewährt.

 

OBEN