Zufahrt zum K3-Dämmzentrum

Dienstag, 05 April 2016 von

Nachdem in den letzten Wochen unsere Zufahrt von der Davenstedter Straße ausgehend gesperrt war, ist das K3-Dämmzentrum nun wieder aus dieser Richtung – allerdings über unser neues Behelfstor zu erreichen. Die Straßenbauarbeiten an der Alten Speicherstr. 7 finden nun in dem 2. Abschnitt (angrenzend an die Neue Speicherstraße) statt.  

K3-Standard

Montag, 04 April 2016 von

600 qm Oberste Geschossdecke im Landkreis Celle wurden von uns nach bewährtem K3-Standard mit Hufer Sparrenexpander, isofloc und Rauhspund nach EnEv 2016 gedämmt.

Angesichts der massiven Kritik an Dämmstoffen auf Mineralölbasis denken immer mehr Wohnungsunternehmen über ökologische Alternativen nach. Geht es um die Dämmung der obersten Geschossdecke, werden sie schnell fündig. Soll die Fassade gedämmt werden, gestaltet sich die Suche schon schwieriger.

Teestunde beim Dalai Lama

Montag, 01 Juni 2015 von

Lathwehren/Sidhpur. In Indien hatten Anna-Lena Rogat und Norbert Fink zwei aufregende und ungewöhnliche Arbeitswochen. Jetzt sind sie zurückgekehrt, während im Thosamling-Kloster der buddhistischen Äbtissin Elisabeth Bunth ein Grundofen für angenehme Wärme sorgt.

Ofenbauer helfen in Indien

Montag, 01 Juni 2015 von

Lathwehren/Sidhpur. Heiztechnik aus Seelze wird demnächst die Besucherinnen des Thösamling-Frauenklosters im Norden Indiens wärmen: Zwei Ofenbauergesellen und ein Dämmspezialist machen sich auf den Weg in den Himalaya.

Esel tragen die Ziegelsteine

Montag, 01 Juni 2015 von

Lathwehren/Sidhpur. Die Lathwehrener Ofenbauer Anna-Lena Rogat und Norbert Fink sind im nordindischen Frauenkloster „irgendwie außerhalb von Zeit und Raum gelandet“, wie es ihr Tagebuchschreiber und Reiseinitiator Toni Geddert übermittelt.

Seit 120 Jahren hält die üstra die Region Hannover in Bewegung: Rund 156 Millionen Fahrgäste nutzen jährlich die Busse und Bahnen der Hannoverschen Verkehrsbetriebe. Damit auch die eigenen Mitarbeiter mobil bleiben, bietet das Traditionsunternehmen verschiedene Sport- und Freizeitaktivitäten an – unter anderem in einem Gebäude in der Sutelstraße, das der üstra- Versorgungseinrichtung (VE) gehört. Das

Ohne Dämmung geht über das Dach eines Wohngebäudes viel Heizenergie verloren: Pro Quadratmeter ungedämmter Betondecke verpuffen mehr als zehn Liter Heizöl im Jahr ungenutzt gen Atmosphäre.

Viele ältere Gebäude weisen einen schlechten Wärme schutz auf. Doch eine unzureichende Wärmedämmung hat entscheidende Nachteile, denn die Wärme gelangt über die Außenwände ins Freie. Die Folge sind enorme Heizkosten. Weil ein hoher Energieverbrauch nicht nur teuer, sondern auch klimaschädlich ist, sollten Eigentümer schnell handeln.

Dauerhafter Schutz der Wetterseite

Freitag, 29 Mai 2015 von

Eigentlich wollten die Eigentümer eines Einfamilienhauses in Hannover-Ahlem nur die Wetterseite ihres Hauses vor Schlagregen und Feuchtigkeit schützen. Denn der hintere Giebel des Hauses zeigt frontal nach Westen und bietet damit viel Angriffsfläche für Regen, Hagel, Sturm und andere Schlechtwettererscheinungen. In der Außenwand zeigten sich bereits erste Feuchtigkeitsschäden.

OBEN